< Kreisgeflügelschau 2011 in Wiesental
04.12.2011 20:48 Alter: 8 yrs

100 Jahre Club Deutscher Ur-und Kampfhuhnzüchter



Anlässlich des 100 jährigen Jubiläums des Ur- und Kampfhuhnclubs beteiligten sich Kämpfhuhnzüchter aus vielen Teilen Europas an der dritten Europäischen Kämpferschau in Köln. Angeschlossen an die 116.Rheinische Landesverbandsschau war das für alle ein besonderes Erlebnis. Zahlreiche Helfer um Ausstellungsleiter und 1.Vorsitzenden Gerhard Ziegler hatten die Halle wieder einmal herrlich ausgeschmückt und zeigten warum Köln für alle Züchter und Besucher ein besonderes Highlight darstellt. Auch die Unteröwisheimer Züchter beteiligten daran. Pawlik Thomas und Margit Müller zeigten ihre Tiere bei dieser Schau. Bei den Alt.englischen Kämpfern zeigte Thomas Pawlik unter 80 ausgestellten Tieren, teilweise sehr gute Tiere, die mit Sg 94- und Sg 95 bewertet wurden.Zwei Hähne fielen leider wegen Kammfehler und Haltung bei der Preisrichterbewertung durch. Mit Yakido Schwarz stellte er eine ausgeglichenen Kollektion vor, durchweg im SG Bereich.

Eine vorzügliche Henne ragte heraus und ein HV96 Landesverbandsmedaille war der Lohn dafür. Mit 377 Punkten konnte er wie schon im letzten Jahr den Clubmeister Titel erringen. Schade war nur das keine weiteren Züchter dieser Rasse sich an dieser Schau beteiligten.


Ein Alt-Hahn der Rasse Satsumadori, von Margit Müller ausgestellt, wurde mit Sg 95 SVE bei den Hähnen hervor gehoben ragte aus seiner sehr guten Kollektion heraus. Die Hennen überzeugen durchweg. Zwei Hennen waren nur im Halsbehang zu dunkel. Trotz guter Bewertung war Margit gegen Altmeister Reinhard Bensiek ohne Chance bei der Vergabe des Titels. Bei der abendlichen Jubiläumsfeier im Kristallsaal der Messe Köln, umrahmt vom Auftritt einer Kölner Garde und DJ- Musik, wurde dann bei einigen Kölsch und vielem züchterischen Fachsimpeln bis in die Nacht gefeiert. Diese Geflügelausstellung, mit zahlreichen Volieren, großzügig aufgebauten Reihen und einigen Hobbykünstler rund ums Geflügel, war wieder einmal für alle Züchter und Besucher eine Reise wert und ist damit richtungsweisend für viele anderen Schauen.